-1

Durch erst zu viel Arbeit, dann Urlaub, dann bissl Kränkeln hat sich das hier etwas verschoben, aber dafür gibt’s heute gleich noch halb unverdaut einen Beitrag…

02.03.2015: Mittagessen im Café Waldi (http://www.cafewaldi.de/)

Nachdem mir nahezu jeder, den ich kenne schon vom Café Waldi erzählt hat und es außerdem nach langer, langer, langer,… Parkplatzsuche heute das erste war, was nicht Montags Ruhetag hat, konnte ich es endlich mit Micha zusammen testen. Im ersten Moment waren wir etwas überrascht, dass die Preise doch etwas höher waren, aber als die Kellnerin unsere Teller brachte, waren wir versöhnt. Wie Micha es ausdrückte: „War lecker und war viel!“
Und ja, das war es. Es wird sicher noch öfter mal besucht werden, vor allem, da die Mittagsangebote ganz hervorragend klangen. Wenn dann da auch frittierte Möhrenstreifen zur Deko dabei sind…
Aber Achtung: nicht auf vollen Magen hingehen. Selbst mit extrem großem Hunger musste ich heute etwas auf dem Teller lassen (hoffentlich regnet’s morgen nicht…)

0

Endlich hat es geklappt! Micha durfte wirklich mit zum Essen und das sogar gleich 2x. Angefangen haben wir mir Frühstück bzw. Frühtagessen (nein, das ist kein Brunch).

19.01.2015: Frühstück im 100Wasser (http://www.100-wasser.de/)

Das 100Wasser war nicht wirklich neu für uns, aber zumindest so lange her, dass man es als Wiederentdeckung bezeichnen kann. Super ist dort auf jeden Fall, dass es nicht nur Sonntagsbrunch gibt, sondern auch unter der Woche ein Frühstücksbuffet für knappe 6€ und was das ganze noch zum Frühtagessen perfektionierte: man konnte auch trotzdem schon alles andere von der Karte bestellen. So gab es dann für mich Frühstück und für Micha Steakplatte. Erwähnenswert ist auf jeden Fall der Kaffee, der war wirklich gut. Das war auf jeden Fall ein guter Anfang, sowohl für die Testessen als auch für den Tag.

21.01.2015: Mittag im Peking Haus (http://www.pekinghaus-leipzig.de/)

Als nächstes stand ein paar Tage später Mittagessen beim Chinesen auf dem Plan. Diesmal etwas weiter außerhalb des Zentrums: Das Peking Haus im „Keller“ der Schaubühne Lindenfels. Dort gibt es eine ganze Seite mit Mittagsangeboten, bestehend aus einer Suppe (2 stehen zur Wahl, aber auch jede andere kann gegen einen Aufpreis genommen werden), einem Hauptgericht (wie gesagt: eine ganze Seite Auswahl) und Kaffee oder Eis als Dessert und auch wieder wunderbar preisgünstig mit unter 7€. Das Essen war auf jeden Fall auch sehr lecker und als Menü eine mehr als ausreichende Größe. Wird sicher nicht der letzte Besuch dort gewesen sein.

17.01.2015: Abendessen im Mai Tai (http://www.maitai-leipzig.de/)

Da ich in letzter Zeit (ganz offensichtlich) wenig selbst gekocht habe, war ich auch noch mit anderen Leuten weg und da ging’s in’s Mai Tai in der Könneritzstraße. Thailändisch war für mich ganz neu und auf jeden Fall etwas, was ich wieder und wieder und wieder und wieder essen möchte. Um alles zu testen habe ich mir die Vorspeisenplatte bestellt und noch vom roten Thai-Curry meiner Freunde gekostet. Es gab tatsächlich an nix davon etwas auszusetzen. Besonders schön fand ich die vielen verschiedenen Dips.

1!

Es ist endlich so weit. Das neue Jahr hat schon angefangen und (ihr ahnt es): ich bin nicht verhungert. Was waren also die Highlights dieser ersten Woche?

1.1.2015: Brunch im Ratskeller Leipzig (http://www.ratskeller-leipzig.de/)

Natürlich noch mit weihnachtlicher Gans und Klößen, wie könnte es um diese Jahreszeit anders sein? Die restlichen warmen Speisen waren leider etwas durchwachsen (z.B. sehr leckerer Rotkohl, aber mehlige Ravioli), dafür war die Dessertabteilung sehr zu empfehlen. Nicht nur die in Mousse au chocolat schwimmenden Riesenwindbeutel, sondern auch der Schokobrunnen waren echte Highlights.
Alles in allem OK, aber nicht herausragend, vor allem da es ja kein normaler Sonntagsbrunch, sondern der Neujahrsbrunch war. ABER: Ich habe noch einen Luftballon mitnehmen dürfen, der heute noch schwebt 🙂

7.1.2015: Abendessen im Sappho (http://www.sappho-leipzig.de/)

Keine Neuentdeckung, aber wie immer ganz wunderbares Essen, sehr nette Bedienung und alles in allem immer wieder schön dort. Kann ich nur jedem empfehlen. Ach ja: Griechisches Restaurant

Was das Selberkochen angeht habe ich in letzter Zeit vor allem entdeckt, wie man Ofenkäse wunderbar aufwerten kann…mit Reibekäse! Ich nenne das ganze ‚Überbackener Käseauflauf mit Käsekruste‘. Den Reibekäse aber natürlich erst draufstreuen, wenn der Ofenkäse schon aufgeklappt ist. Logisch, eigentlich. Ich nehme dann immer gerne Paprika, Gurke, Kohlrabi oder sonstiges dipbares Gemüse anstatt des vorgeschlagenen Baguettes dazu.

FullSizeRender

Countdown

10…

9…

8…

7…

OK, bis zur 1 ist es noch ein wenig hin, aber hier schon mal eine kleine Zusammenfassung der Idee:

Essen ist toll. Neues Essen kennen lernen auch, aber manchmal siegt doch die Gewohnheit. Da hilft nur ein Plan und der ist da: Jule (ich) wird im Laufe der Zeit versuchen alle Restaurants/Kneipen/Cafés/Bistros/… in Leipzig zu testen. Weil das alleine aber langweilig ist, kommt Micha (aka bester Freund) mit. Natürlich schließt das alle anderen nicht aus: wer Zeit und Lust hat, darf sich gerne anschließen. Beginnen werden wir im Zentrum, also auf dem Markt, von da an geht’s dann systematisch nach außen. Aber bis dahin:

6…

5…

4…

3…

2………